Herz­lich Will­kom­men in der  Go­do Apo­the­ke Gau­ting!

Corona-Antigen-Schnelltest!

Vereinbaren Sie einen Termin* und lassen 
Sie sich in der Godo Apotheke Gauting testen.

*Nur online möglich.

  • Nur online möglich.

Personen mit Wohnsitz in Deutschland 
haben Anspruch auf einen kostenlosen Test pro Woche. 
Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, 
ist es von größter Wichtigkeit, dass Sie unbedingt 
pünktlich zu Ihrem Termin erscheinen!

In­for­mie­ren Sie sich in al­ler Ru­he von zu Hau­se aus über un­se­re um­fas­sen­den Leis­tun­gen und die Schwer­punk­te un­se­rer Ar­beit – die TCM, Na­tur­heil­mit­tel und die On­ko­lo­gie. Na­tür­lich fin­den Sie hier auch De­tails zu un­se­ren ak­tu­el­len Ak­tio­nen und An­ge­bo­ten und sind so­mit im­mer bes­tens in­for­miert. Be­stel­len Sie sich on­line un­se­re Kun­den­kar­te und ge­nie­ßen Sie die da­mit ver­bun­de­nen Vor­tei­le.

 

Über un­se­re Not­dienst­ab­fra­ge kön­nen Sie zu­dem schnell und ein­fach her­aus­fin­den wel­che Apo­the­ke in Ih­rer nä­he­ren Um­ge­bung ge­ra­de ge­öff­net hat. Ge­nau das Rich­ti­ge, wenn man mal drin­gend Hil­fe braucht.

 

Wenn Sie Fra­gen ha­ben kön­nen Sie uns na­tür­lich auch ger­ne per­sön­lich kon­tak­tie­ren.


Wir hel­fen Ih­nen ger­ne wei­ter.

Was kön­nen wir für Sie tun?


Schwer­punk­te un­se­rer Ar­beit sind ne­ben ei­ner gu­ten me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung und ei­ner um­fas­sen­den Ge­sund­heits­be­ra­tung die tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Me­di­zin (TCM), Na­tur­heil­mit­tel und die On­ko­lo­gie: 

TCM

Die tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Me­di­zin stellt nicht nur ei­ne Al­ter­na­ti­ve, son­dern auch ei­ne sinn­vol­le Er­gän­zung un­se­rer west­li­chen The­ra­pi­en dar.

Na­tur­heil­kunde

Na­tur­heil­kun­de und Ho­möo­pa­thie kön­nen Er­gän­zun­gen und Al­ter­na­ti­ven zur klas­si­schen Schul­me­di­zin dar­stel­len. Wir be­ra­ten Sie um­fas­send und kom­pe­tent.

On­ko­lo­gie

Die Go­do Apo­the­ke stellt Zy­to­sta­ti­kalösungen eben­so wie An­ti­kör­per­lö­sun­gen für die am­bu­lan­te Be­hand­lung in der Arzt­pra­xis her.

Unser aktueller Angebotsflyer

 

In unserem Angebotsflyer möchten wir Ihnen nicht nur gute Konditionen und attraktive Angebote präsentieren. Sie finden auch aktuelle Informationen aus der Apotheke zu unseren Services oder Generelles zur Gesundheit. Lesen lohnt sich also. 

Un­se­re ak­tu­el­len In­for­ma­tio­nen

 

 

Die kostenlose App für Ihre Gesundheit!

callmyApo ist die Smartphone-App, mit der Sie ganz einfach und schnell Waren in Ihrer Stamm-Apotheke vorbestellen. Per Foto, Sprachnachricht oder Text.

Wir führen auch FFP2-Kindermasken

(3,95€ pro Stück)

Ge­sund­heits­the­men


Die For­schung schrei­tet im­mer wei­ter vor­an. Ge­ra­de in Sa­chen Ge­sund­heit tut sich viel. Wir ha­ben auf un­se­rer In­ter­net­sei­te ein Ma­ga­zin in­te­griert, in dem wir in­ter­es­san­te Bei­trä­ge und Ar­ti­kel ver­öf­fent­li­chen.

Videosprechstunden zunehmend gefragt und kritisiert




Immer mehr Ärzte und Patienten setzen auf Telemedizin. Für technische Dienstleister öffnet sich damit ein neues Geschäftsfeld. Ihre Wirtschaftsinteressen könnten sich jedoch auf die Patientenversorgung auswirken. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

München (dpa) - Die Telemedizin in Deutschland wächst rasant. «Corona hat uns in diesem Bereich um fünf Jahre nach vorne katapultiert», sagt die Geschäftsführerin der Münchner Teleclinic GmbH, Katharina Jünger. In ihrer Branche sind fünf Jahre eine lange Zeit.


Ihr Unternehmen, das eine der großen Plattformen für Telemedizin in Deutschland betreibt, hat Jünger vor sechs Jahren gegründet. Zusätzlichen Schub erhofft sich die Teleclinic-Chefin von einer Gesetzesreform, mit der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Online-Behandlungen weiter erleichtern möchte. So sollen auch Physiotherapeuten und Hebammen Patienten über Computer und Smartphone unterstützen können.


Sprunghafter Anstieg der Videosprechstunden


Auch das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) hat nach Ausbruch der Corona-Pandemie einen sprunghaften Anstieg der Videosprechstunden beobachtet - rund 1,7 Millionen zählte das Institut zwischen März und September 2020. «Im Vergleichszeitraum 2019 waren es praktisch null», sagt der ZI-Geschäftsführer Dominik von Stillfried. Allerdings hält er den Zeit- und Organisationsaufwand, den Ärzte mit Videosprechstunden haben, oftmals für ein beträchtliches Hindernis. «Für die Praxen sind Online-Kontakte sehr ineffizient im Vergleich zu den normalen Sprechstunden.»


Nach einer Umfrage des Digital-Branchenverbands Bitkom bieten rund 17 Prozent der Praxisärzte Videosprechstunden an. Weitere 40 Prozent können sich ein solches Angebot vorstellen. «Wir sehen hier eine extrem starke Offenheit», sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.


Zu den Medizinern, die schon sehr früh offen für Videosprechstunden waren, gehört der Münchner Hausarzt Markus von Specht. Als er vor sechs Jahren begann, seine Patienten auch online aus der Ferne zu behandeln, war er damit in der Ärzteschaft noch ein Exot. Die Nachfrage der Patientinnen und Patienten habe gerade mal gereicht, um eine Video-Stunde in der Woche zu füllen. Jetzt hat er eine tägliche Onlinesprechstunde. «Und die ist immer ausgebucht», erzählt er. Als technischen Dienstleister hat er die deutsche Tochter der französischen Firma Doctolib beauftragt.


Plattformen Doctolib und Kry wollen expandieren


Die Internet-Plattform, die auch einen Schwerpunkt auf die Terminvereinbarung legt, wird nach eigenen Angaben in Deutschland jeden Monat von mehr als vier Millionen Nutzern besucht. Doctolib will den Rückenwind der Pandemie für weiteres Wachstum nutzen, ebenso wie die deutsche Tochter des schwedischen Anbieters Kry.


Schon Anfang 2020 hatten die Schweden bekannt gegeben, dass sie von Investoren 140 Millionen Dollar für eine weitere Expansion eingesammelt haben. Die medizinische Direktorin von Kry Deutschland, Monika Gratzke, sagt: «Mit dem Geld können wir Technologien umsetzen, die zu einer besseren Versorgung der Patienten im deutschen Gesundheitswesen führen.»


Große Wachstumschancen für sein Unternehmen sieht auch der Geschäftsführer des Münchner Telemedizin-Unternehmens Jameda, Florian Weiß. Die Firma, die als Arzt-Bewertungsportal bekannt geworden ist, hat ihr Geschäft mit der Digitalisierung der ärztlichen Behandlung mittlerweile auf mehrere Bausteine ausgeweitet. Weiß sagt, es gehe nicht um eine Technisierung der Medizin. «Die Beziehung zwischen Arzt und Patient steht dabei im Mittelpunkt.»


Ärzte sehen Entwicklung kritisch


In der Ärzteschaft stoßen die Initiativen zu einer Ausweitung der Telemedizin auf ein geteiltes Echo. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, ist sicher: «Wir werden da noch interessante Modelle erleben können.» Er fügt aber hinzu: «Bauchschmerzen können Sie nicht online behandeln.» Mit Skepsis sieht Reinhardt, dass sich in der Telemedizin große Unternehmen immer stärker engagieren. Jameda wurde 2015 vom Medienkonzern Burda übernommen. Zur Unternehmensgruppe gehört auch das Portal DocMorris, das Online-Vertrieb von Medikamenten betreibt.


Ärztepräsident Reinhardt befürchtet Zielkonflikte, wenn Ärzte mit einem Unternehmen zusammenarbeiten, das ein wirtschaftliches Interesse daran hat, möglichst viele Medikamente zu verkaufen. «Ich sehe das hochkritisch», sagt Reinhardt. Die Ärztekammer prüfe, ob diese Konstruktion rechtlich Bestand haben kann. Teleclinic-Geschäftsführerin Katharina Jünger zeigt sich gelassen: «Selbstverständlich passen wir da auf.»


Nicht nur von der Spitze der Bundesärztekammer gibt es Vorbehalte dagegen, dass sich in der Online-Medizin immer größere Allianzen bilden. Der Münchner Hausarzt von Specht sieht eine Gefahr: «Dass finanzielle Interessen den größten Raum einnehmen und dass es nicht um die bessere Patientenversorgung geht.»


© dpa-infocom, dpa:210409-99-138966/2



Autor: Monika Skolimowska - 09.04.2021