Herz­lich Will­kom­men in der  Go­do Apo­the­ke Gau­ting!

Corona-Antigen-Schnelltest!

Vereinbaren Sie einen Termin* und lassen 
Sie sich in der Godo Apotheke Gauting testen.

*Nur online möglich.

  • Nur online möglich.

Personen mit Wohnsitz in Deutschland 
haben Anspruch auf einen kostenlosen Test pro Woche. 
Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, 
ist es von größter Wichtigkeit, dass Sie unbedingt 
pünktlich zu Ihrem Termin erscheinen!

In­for­mie­ren Sie sich in al­ler Ru­he von zu Hau­se aus über un­se­re um­fas­sen­den Leis­tun­gen und die Schwer­punk­te un­se­rer Ar­beit – die TCM, Na­tur­heil­mit­tel und die On­ko­lo­gie. Na­tür­lich fin­den Sie hier auch De­tails zu un­se­ren ak­tu­el­len Ak­tio­nen und An­ge­bo­ten und sind so­mit im­mer bes­tens in­for­miert. Be­stel­len Sie sich on­line un­se­re Kun­den­kar­te und ge­nie­ßen Sie die da­mit ver­bun­de­nen Vor­tei­le.

 

Über un­se­re Not­dienst­ab­fra­ge kön­nen Sie zu­dem schnell und ein­fach her­aus­fin­den wel­che Apo­the­ke in Ih­rer nä­he­ren Um­ge­bung ge­ra­de ge­öff­net hat. Ge­nau das Rich­ti­ge, wenn man mal drin­gend Hil­fe braucht.

 

Wenn Sie Fra­gen ha­ben kön­nen Sie uns na­tür­lich auch ger­ne per­sön­lich kon­tak­tie­ren.


Wir hel­fen Ih­nen ger­ne wei­ter.

Was kön­nen wir für Sie tun?


Schwer­punk­te un­se­rer Ar­beit sind ne­ben ei­ner gu­ten me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung und ei­ner um­fas­sen­den Ge­sund­heits­be­ra­tung die tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Me­di­zin (TCM), Na­tur­heil­mit­tel und die On­ko­lo­gie: 

TCM

Die tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Me­di­zin stellt nicht nur ei­ne Al­ter­na­ti­ve, son­dern auch ei­ne sinn­vol­le Er­gän­zung un­se­rer west­li­chen The­ra­pi­en dar.

Na­tur­heil­kunde

Na­tur­heil­kun­de und Ho­möo­pa­thie kön­nen Er­gän­zun­gen und Al­ter­na­ti­ven zur klas­si­schen Schul­me­di­zin dar­stel­len. Wir be­ra­ten Sie um­fas­send und kom­pe­tent.

On­ko­lo­gie

Die Go­do Apo­the­ke stellt Zy­to­sta­ti­kalösungen eben­so wie An­ti­kör­per­lö­sun­gen für die am­bu­lan­te Be­hand­lung in der Arzt­pra­xis her.

Unser aktueller Angebotsflyer

 

In unserem Angebotsflyer möchten wir Ihnen nicht nur gute Konditionen und attraktive Angebote präsentieren. Sie finden auch aktuelle Informationen aus der Apotheke zu unseren Services oder Generelles zur Gesundheit. Lesen lohnt sich also. 

Un­se­re ak­tu­el­len In­for­ma­tio­nen

 

 

Die kostenlose App für Ihre Gesundheit!

callmyApo ist die Smartphone-App, mit der Sie ganz einfach und schnell Waren in Ihrer Stamm-Apotheke vorbestellen. Per Foto, Sprachnachricht oder Text.

Wir führen auch FFP2-Kindermasken

(3,95€ pro Stück)

Ge­sund­heits­the­men


Die For­schung schrei­tet im­mer wei­ter vor­an. Ge­ra­de in Sa­chen Ge­sund­heit tut sich viel. Wir ha­ben auf un­se­rer In­ter­net­sei­te ein Ma­ga­zin in­te­griert, in dem wir in­ter­es­san­te Bei­trä­ge und Ar­ti­kel ver­öf­fent­li­chen.

WHO empfiehlt keine Impfung mit zwei verschiedenen Vakzinen




Laut WHO liegen noch keine ausreichenden Daten für mögliche Risiken einer ersten Impfdosis mit Astrazeneca und einem anderen Mittel als Zweitimpfung vor. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht keine Empfehlung für songenannte Kreuzimpfungen gegen das Coronavirus aus. Es lägen noch keine ausreichenden Daten für mögliche Risiken einer ersten Impfdosis mit Astrazeneca und einem anderen Mittel als Zweitimpfung vor, sagte WHO-Sprecherin Margaret Harris der Deutschen Presse-Agentur.


Harris bezog sich bei ihren Aussagen auf eine vorläufige Empfehlungeneines WHO-Expertengremiums von Februar. Demnach solle vorläufig das gleiche Produkt für beide Teilimpfungen gespritzt werden. Die Experten forderten weitergehende Forschungen, um die Mischung von Vakzinen zu überprüfen.


In Deutschland gibt es eine gewissen Druck, genau solche Kreuzimpfungen vorzunehmen. Der Grund: Seit kurzem bekommen Menschen unter 60 den Astrazeneca-Impfstoff wegen Thrombosegefahr nicht mehr gespritzt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zufolge haben aber bereits 2,2 Millionen Bürger unter 60 eine erste Impfung mit Astrazeneca erhalten. Die Frage ist nun, wie diese Menschen ihren vollen Impfschutz bekommen, für den eine zweite Dosis nötig ist. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, dass die Betroffenen nun nach zwölf Wochen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer oder Moderna) bekommen. Allerdings ist eine Entscheidung dazu noch nicht gefallen. Die Gesundheitsminister der Länder wollen zunächst noch offene Fragen diskutieren.


«Ohne ausreichende Daten über mögliche Risiken darf es keine Zweitimpfung mit anderen Impfstoffen geben», sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, dass die Betroffenen nun nach zwölf Wochen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer oder Moderna) bekommen. Allerdings ist eine Entscheidung dazu noch nicht gefallen. Die Gesundheitsminister der Länder wollen zunächst noch offene Fragen diskutieren.


© dpa-infocom, dpa:210409-99-142395/3



Autor: Jens Büttner - 09.04.2021